Altstadt und Zentrum von Granada

Wir schlendern durch die Straßen im Zentrum von Granada, essen Tapas, die keine sind und suchen den Ausblick auf die Alhambra im Albaicín.

Granada ist eine sehr alte Stadt, deren Ursprünge allerdings im Dunkeln liegen. Die erste bekannte Erwähnung einer Siedlung stammt bereits 500 Jahre v. u. Z. Später soll die Stadt römisch geworden sein, wobei sich in Granada keine typisch römischen Einrichtungen wie Theater oder Bäder finden. Lange Zeit war die Stadt unter maurischer Herrschaft, bis sie schließlich in die Hände der katholischen Könige Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón gelangte.

Die maurische Zeit hat das Erscheinungsbild Granadas durch das Albaicín und nicht zuletzt durch die Alhambra maßgeblich geprägt, die christlichen Herrscher fügten dem noch beeindruckende Sakralbauten hinzu.

Granada
Granada
Granada ist als Provinzhauptstadt der Provinz Granada das Zentrum des Ballungsgebiet der Vega de Granada.
Kathedrale von Granada
Kathedrale von Granada
Granada ist eines der beliebtesten Reiseziele in Andalusien. Das liegt hauptsächlich an der Alhambra, aber auch die Altstadt mit der Kathedrale ist einen Besuch wert.
Calle Gran Vía de Colón
Calle Gran Vía de Colón
Die Altstadt ist Fußgängerzone, aber auch um die Altstadt herum besitzt Granada ein wohlhabendes, gepflegtes Ambiente. Vielleicht aber empfinden wir nur deswegen so, weil momentan wenig Verkehr herrscht.
Calle Duquesa
Calle Duquesa
Abseits der großen Straßen gibt es viele kleine Gassen, in denen wir uns, da alles Einbahnstraßen sind, vortrefflich mit dem Auto verirren.
Turibähnchen
Turibähnchen
Wie in Frigiliana gibt es für Touristen die Möglichkeit, die Stadt mit einem kleinen Bähnchen zu erkunden. Wir bevorzugen heute Schusters Rappen und geben uns mit den Rücklichtern des Bähnchens zufrieden.
Santuario de Ntra. Sra. del Perpetuo Socorro Granada
Santuario de Ntra. Sra. del Perpetuo Socorro Granada
Ich bin immer wieder irritiert davon, wie viele Kirchen sich in abendländischen Städten befinden. Wie die Santuario de Ntra. Sra. del Perpetuo Socorro Granada.
Monasterio de San Jerónimo
Monasterio de San Jerónimo
Der Innenhof des Klosters San Jerónimo bildet inmitten der Großstadt einen stillen Ort der Komtemplation.
Plaza Isabel La Catolica
Plaza Isabel La Catolica
Die bemerkenswerte Fassade befindet sich am Plaza Isabel La Catolica.
Plaza Isabel La Catolica
Plaza Isabel La Catolica
Der Platz ist einer der zentralsten Plätze der Stadt, sehr geschäftig, mit Läden und Restaurants. Die schönen Fassaden historischer Bauten um den Platz stehen in Kontrast zu einigen häßlichen Zweckgebäuden und der stark befahrenen Straßen, die den Platz kreuzen. Mir gefällt ein riesiger Springbrunnen, der leider abgeschaltet ist.
Plaza Nueva

Plaza Nueva

Schöner ist da der Plaza Nueva. Was viele nicht wissen: Wenn man keine Eintrittskarte für die Alhambra hat, kann man hier, wenn man rechtzeitig ist, an der Touristeninformation eine solche kaufen. Es steht jeden Tag ein Kontingent zur Verfügung.

Altstadt-Zentrum
Altstadt-Zentrum
Wir laufen durch die Fußgängerzone der Altstadt Die Sonne steht senkrecht und beleuchtet die engen Sträßchen und Gassen. Hier gibt es noch viele kleine Geschäfte und Boutiquen, die üblichen Verdächtigen unter den Hasndelsketten sehen wir gar nicht.
Altstadt-Zentrum
Altstadt-Zentrum
Es gibt eine Unmenge Kneipen und Cafés, die kleine Stadt kann sich dem touristischen Charakter nicht entziehen. Obwohl gänzlich unterschiedlicher Stil erinnert mich Granada an Heidelberg.
Plaza Bib-Rambla
Plaza Bib-Rambla
Sehr schön gefällt uns der Plaza Bib-Rambla. Der von Stadtwohnungen umgebene Platz mit seinen schattenspendenden Bäumen ist voller Leben, voller Cafés, Restaurants, Verkaufsständen, Bänken und Musikern. Welch Unterschied zu Stuttgart mit seinen städtischen Einöden ohne einen Hauch von Grün.
Fuente de los Gigantones
Fuente de los Gigantones
Im Zentrum des Plaza Bib-Rambla steht die Fuente de los Gigantones mit einem hübschen Garten drum herum. Dazu passt der tägliche Blumenmarkt auf dem Platz.
Turisten-Tapas
Turisten-Tapas
In der Nähe des Plaza Bib-Rambla finden wir ein nettes Restaurant. Viele Hauptgerichte werden als Tapas bezeichnet. Wenn's die Touristen freut...
Plaza de las Pasiegas
Plaza de las Pasiegas
Füher war der Plaza de las Pasiegas als Plaza de las Flores bekannt, wegen des hier stattfindenden Blumenmarktes. Nachdem letzterer auf den Plaza Bib-Rambla umgezogen war, erhielt der Platz vor der Kathedrale seinen heutigen Namen.
Kathedrale von Granada
Kathedrale von Granada
Die monumentale Kathedrale von Granada (Santa y Apostólica Iglesia Catedral Metropolitana Basílica de la Encarnación de Granada) ist förmlich eingeklemmt zwischen den Gebäuden der Altstadt. Nur am Eingang gibt ihr der Plaza de las Pasiegas ein wenig Luft.
Kathedrale von Granada
Kathedrale von Granada
Königin Isabella I. von Kastilien wollte diese Kathedrale nach der Reconquista haben. Mit dem Bau wurde aber erst nach Isabellas Tod begonnen.
Fassade
Fassade
Ein Hingucker sind die Fassaden der Häuser um die Kathedrale, wie hier die Jugendstil-Reliefs. Auch wenn die Steinfassade nur gemalt ist.
Reyes Católicos
Reyes Católicos
Auch am Abend herrscht große Betriebsamkeit, hier in der Straße Reyes Católocos. Ich vermute, die meisten Leute sind Touristen.
La Agencia Albaicín
Die Agencia Albaicín enstand, nachdem das Quartier Albaicín 1994 durch die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Es ist ein Teil der Stadtverwaltung, welche sich um die Belange des Stadtteils hinsichtlich seines Status als Weltkulturerbe kümmert.
Albaicín
Das Albaicín ist das älteste Stadtviertel Granadas. Die vielen Gässchen zwischen oft weiß gekalkten Häusern machen das Quartier zu einer Sehenswürdigkeit.
Albaicín
Im Laufe der Geschichte haben Menschen vieler Kulturen hier gewohnt und ihre Spuren hinterlassen. Dies soll den besonderen Reiz des Viertels ausmachen.
Albaicín
Der Charm der engen Gassen und die historischen Gebäude entschädigt uns jedenfalls für den bei den hohen Temperaturen und nach einem ganzen Tag zu Fuß für den etwas anstrengend Weg.
Albaicín
In den Gassen des Albaicín schauen wir hier auf den Turm der im 15. Jhdt. errichteten Kirche Iglesia de San Miguel Bajo.
Iglesia de San Nicolás
Die Kirche wurde 1525 im Mudéjar-Stil (maurischer Stil in Andalusien) erbaut. In diesem Stil erbaute Gebäude findet man in ganz Andalusien.
Iglesia de San Nicolás
Der Mudéjar-Stil hält bis ins 16. Jhdt. an. Heute werden Elemente dieser Bauweise wiederentdeckt, in Gebäuden, denen man einen "spanischen Stil" nachsagt.
Iglesia de San Gil y Santa Ana
Die Stadt ist voller Kirchen. Wir wollen jetzt aber ein wenig entlang des Flusses (Baches) Darro gehen, zum Fuente del Paseo de los Tristes. Hier haben wir ein paar Restaurants gesehen.

Fuente del Paseo de los Tristes

Einen Besuch dieses schönen Platz unter der Alhambra möchten wir jedem Besucher von Granada nahelegen. Ein Abendessen oder ein Bier in einem der Biergärten unter der Burg sind besonders am Abend ein Erlebnis. Am Wochenende ist es allerdings sehr voll.